Kunst in der Villa

 

Die Werke sind täglich zu den üblichen Öffnungszeiten und nach Absprache zu betrachten und käuflich zu erwerben.

aktuelle Ausstellungen


Fabiola Maria Trauner

Vita von Fabiola Maria Trauner

 

Geboren am 15.12.1967 und aufgewachsen in Mondsee/Oberösterreich, verschlug es mich 1987 nach der Matura nach Amerika – zu den Indianern, sprichwörtlich. Drei Jahre verbrachte ich in Santa Fe, New Mexico, der Hochburg für „Native American Artists“, und ich durfte diese künstlerische Luft atmen und kreativ werden in Mustern, Formen, Farben als Ausdruck und Darstellung dieser herrlichen, farbenfrohen Landschaft. Zurück in Österreich gründete ich nach Absolvierung eines Modekollegs mein Schneider- und Designgewerbe, das ich bis 2013 im Salzburger Land führte. Eigene Modeschauen. gemeinsam mit Künstlerkollegen, mit dem Thema Kunst und Mode waren dabei Highlights. Ich kleidete Privatpersonen neu ein und gestaltete Auftragsarbeiten für Firmen wie z.B. Red Bull.  

 

Der Wunsch nach Veränderung führte mich dazu, den Lehrgang „Propädeutikum für Psychotherapie“ an der Uni Salzburg zu belegen und parallel die Ausbildung für Mal- und Gestaltungstherapie am MGT Institut in Wien zu beginnen. Auslöser wieder einen Zugang zu meinen kreativen Quellen zu finden, waren für mich sicherlich die monatlichen Lehrgänge des MGT Instituts. Durch das Kennenlernen von verschiedenen künstlerischen Medien, und das tiefenpsychologische Herangehen an persönlichen Themen mit Hilfe von Märchen, fand ich wieder einen Zugang zu meinen künstlerischen Adern.  In Zuge dessen entstand 2016 meine Edition 1 – „Tiere und andere fabelhafte Wesen“ und Edition 2 – „Who are you, who who, who who?“, 2017 die Edition 3 „Extra Drei“. Meine langjährige Liebe zur Astrologie motivierte mich zu dem Zyklus der 12 Sternzeichen, den ich im Dezember 2018 abgeschlossen habe. Alle meine Werke schaffe ich mit Pastellkreide auf Naturpapier. 

 

Seit 2017 fanden meine Bilder Käufer auf Ausstellungen in Nürnberg, Ulm, Salzburg und verschiedenen Vernissagen im Salzkammergut. Redaktionell sind Berichte von mir und meiner Arbeit in den Salzburger Nachrichten, Kronen Zeitung, Oberösterreichischen Nachrichten, dem Salzburger Wochenspiegel usw.  erschienen.  Meine bisherigen Ausstellungen und Vernissagen in 2019: Dauerausstellungen im „Das Mühlbach“, Bad Füssing (D), dem „Bergergut“, Afiesl (A), „Das Wohnzimmer“, Klagenfurt am Wörthersee (A) ,  Kultgaststätte „Schmuggler“, Freilassing (D), „Galleria 13“, Locarno (CH), „Galerie Lerch“, Stein am Rhein (CH), „Golfclub Salzkammergut“, St. Wolfgang am Wolfgangsee (A); Ausstellungen: „Farbe überschreitet Grenzen" in Stein am Rhein (CH) im Hotel Chlosterhof, , Ausstellung „Glück“  des Artforum Salzburg im Casino Salzburg Klessheim, „Kunstfesttage“ im Sisi Schloß Aichach, Unterwittelsbach (D),  „Art Stages“ Internationaler Kunstsalon in Bad Bellingen (D),  „Dancer against Cancer Ball“ in Linz (A) mit Charityverlosung, „KunstsupermART“ in Nürnberg (D), , „Aichacher Kunstnacht“, Aichach (D), „Alles für die Katz“, Marchtrenk (A), „Ohne Kaiser“, Bad Ischl (A), „Kunstsommer“ Kitzbühel, (A).

 

Kommende Ausstellungen und Events im 2. Halbjahr 2019: Ausstellung "Kunst in der Villa" in Iserlohn (D), „Grand Tirolia Kitzbühel“, Kitzbühel (A), „Filmfestspiele Locarno“ (CH), „European Art Fest“, Linz (A), „Kreativviti“, Pirmasens (D), Workshops „Pastellmalerei“ bei Boesner, Forstinning/München und Bad Reichenhall (D).

 

Derzeit wohne ich in Henndorf am Wallersee und betreibe hier meine kreative Werkstatt.

 

Henndorf den, den  29.7.2019


Sonja Neumann

Seit  Sommer 2015 malt Sonja Neumann nach dem Prinzip des "Daily Paintings" kleinformatige Ölbilder. An 5 Tagen in der Woche malte sie ein Jahr lang ein Bild pro Tag. Das Tagesbild veröffentlicht sie am Abend auf ihrem Blog: www.daily-paintings.de. Das Prinzip "Paint small and often" kommt aus Amerika, dort sind die kleinen Daily Paintings längst Sammlerobjekte geworden. 

 

"Jeden Tag ein neues Motiv auszuwählen, dieses Motiv an einem Tag (in der Regel in 3-4 Stunden) umzusetzen, sich nicht tage- oder auch wochenlang an einem Bild „zu verbeißen'  machte mir auf Anhieb riesen Spaß! Es ist ein Unterschied, jeden Tag zu malen oder jeden Tag ein Bild zu malen. Man ist gelassener in der Motivwahl , sucht nicht verbissen nach dem Motiv und kann sich für einfache, alltägliche Motive entscheiden", so lautet das Resümee nach einem Jahr Daily Painting.

 

Mittlerweile sind ca. 350 Bilder entstanden: Menschen in Alltagssituationen, Stillleben und Motive am Wasser gehören zu Ihren Lieblingsmotiven. 2-3 Bilder entstehen weiterhin pro Woche, die Motive gehen schließlich nicht aus...


...ehemalige Ausstellungen


Margrit Schneider

Vita von Margrit Schneider

 

Margrit Schneider, geb.19.10.1953 in Altena ist gelernte Erzieherin.

Sie hat ihre Neigung zur Kunst schon früh entdeckt.

Seit 2007 widmet sie sich ausschließlich der Malerei. Margrit Schneider lernte einige Jahre bei den Künstlerinnen D.Kleinert, O.Vinnitskaya (Kunstakademie Wetter) und J.Winkelgrund.

 

Mittlerweile hat sie sich als feste Konstante im In- und Ausland etabliert. Sie kann inzwischen auf zahlreiche Werke und eine Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen zurückblicken.

 

Margrit Schneider ist eine Künstlerin, die in Ihren großformatigen Gesichtern Stimmungen zeigt und sie in leuchtenden Farben einfängt. Sie verwendet ihre Kunst als direkte Ausdrucksform. Ihre Gesichter werfen Licht auf alle Facetten der Emotionen und haben etwas Geheimnisvolles. Sie erzählen von sich und ihren Gefühlen.

 

Nur manchmal zeigt Sie in Ihren Bildern den ganzen Körper! Ein Gesicht ist für sie ein unerschöpfliches Repertoire an Unterschiedlichkeit und Ausdruck. Ihre Bilder erhalten durch das Spiel mit Kontrasten, Mimik, Licht und Schatten etwas Einzigartiges.

 

Margrit Schneider schafft Menschen, die etwas von sich preisgeben, die sich einen Augenblick in ihre Seele schauen lassen.

 

Homepage: www.mar-s.eu 


Doris Maile

Es ist das Thema Komposition, das Doris Maile schon immer interessiert und fasziniert hat. Die Gestaltung und das Arrangieren von Flächen auf der Fläche, das Nebeneinander von Farben und Formen, die sich gegenseitig beeinflussen, miteinander kommunizieren, und die Assoziationen in uns hervorrufen und Geschichten in unseren Köpfen entstehen lassen.

 

Ihre Bilder gestaltet sie unter Einsatz und in Verbindung mit verschiedenen Materialien und Collageelementen. Hierfür verarbeitet sie gesammeltes und aktuelles Bildmaterial. So halten auch politische Ereignisse und menschliche Dramen Einzug in ihre Kunst und die Farbe und das verwendete Material unterstützen, verstärken und ergänzen die Aussage. Das Bildmaterial ist eingebunden in ein Geflecht aus Formen und Collageelementen, aus Strukturen und Farbflächen und durch die Überlagerung entsteht Tiefe. Schichten mit Collagematerial wechseln sich ab mit Lasuren, Struktur gebenden Materialien und Übermalungen. So erhalten die Bilder optische, aber auch inhaltliche Tiefe, um auch hier die Vielschichtigkeit, das Auf und Ab und die Tiefen und Untiefen des Lebens zu veranschaulichen.

 

 

Monotypie ist ein Druckverfahren, bei der nur ein einziger Druck entsteht, im Gegensatz zu allen anderen Drucktechniken. So ist jeder Druck ein Unikat. Nicht eine Druckform bestimmt das Bild, sondern die Art und Weise, wie die Farbe aufgetragen wird.

Es ist der Reiz des bewussten Gestaltens in Verbindung mit dem Zufall, und es sind vor allem die schier unendlichen Gestaltungs- und Variationsmöglichkeiten, die in Doris Maile einen regelrechten Suchtfaktor ausgelöst haben beim Produzieren von Monotypien. 

 

www.dorismaile.jimdo.com